CTS Eventim: Engagement bei Kinotickets unterstützt Aufwärtstrend

Nach den starken Neun-Monats-Zahlen konnte CTS Eventim (WKN 547030) heute erneut mit positiven Meldungen überraschen. Europas Marktführer im Ticketing meldete, die mehrheitliche Übernahme des italienischen Kinoticketing-Unternehmens CREA. Mit der Ausweitung des Geschäfts hin zu Kinoticktes erweitert CTS Eventim das Ertragspotenzial und stärkt seine marktführende Stellung. Am Ende dürfte dies der Aktie neue Nahrung für ihren Aufwärtstrend geben.

Sky Deutschland und die 10-Euro-Marke

Angesichts der rasanten Kursrallye, die die Aktie des Bezahlfernsehsenders Sky Deutschland (WKN SKYD00) in den vergangenen fast zwei Jahren auf das Parkett legen konnte, darf die Frage erlaubt sein, ob das MDAX-Papier noch Luft nach oben hat.

Lufthansa: Im Steigflug

Seit den Insiderkäufen der Lufthansa-Führungsriege startet die Aktie durch. Eine Aktienanleihe erlaubt eine Rendite von gut fünf Prozent, selbst wenn sich der Titel nicht mehr bewegt.

Wirecard-Aktie: Weiter, immer weiter

Getreu dem von Oliver Kahn geprägten Motto „weiter, immer weiter“, verbucht auch der Zahlungsabwickler Wirecard (WKN 747206) einen Erfolg nach dem anderen. Nachdem das TecDAX-Unternehmen aus Aschheim bei München bereits die vorläufigen Ergebnisse für das dritte Quartal vorgestellt hatte, gab es nun bei der Vorstellung der endgültigen Zahlen keine Überraschungen. Die Wirecard-Aktie dürfte ihre Rekordjagd so fortsetzen.

Vossloh-Aktie: Weiter auf Kurs

Gute Nachrichten hatte heute der Bahn- und Verkehrstechnikkonzern Vossloh (WKN 766710) auf Lager. Denn der Konzern erhielt einen Folgeauftrag über die Lieferung von Stadtbahnen aus Hannover. Das Volumen beträgt mehr als 90 Mio. Euro. Damit dürfte sich die Ende Oktober gemeldete Stabilisierung des Geschäfts weiter fortgesetzt haben. Dem Aktienkurs dürfte dies als Basis für eine weitere Erholung dienen.

K+S-Aktie: Neuer Schwung

Nach einer ersten positiven Reaktion konnte die Aktie des Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN KSAG88) nicht wie von vielen Anlegern erhofft, von den jüngsten Quartalsergebnissen profitieren. Diese lagen zwar über den Markterwartungen, allerdings musste das Unternehmen deutliche Umsatz- und Ergebnisrückgänge verkraften. Ein neuer Großaktionär beim russischen Konkurrenten Uralkali könnte dagegen für Beruhigung in der Kali-Branche und möglicherweise für neuen Schwung bei der K+S-Aktie sorgen.

ProSiebenSat.1: Kurspotenzial noch nicht ausgeschöpft

Nach dem Teilausstieg der beiden Großaktionäre KKR und Permira bei ProSiebenSat.1 (WKN PSM777) befürchteten einige Aktionäre des Medienkonzerns, dass das Unternehmen angesichts eines geringeren Drucks seitens der Anteilseigner, bei der Dividende knausern könnte. Diesen Befürchtungen ist nun Finanzchef Axel Salzmann entschieden entgegengetreten. Neben einer weiterhin attraktiven Ausschüttung und Rekordergebnissen für 2013 winkt ProSiebenSat.1 im kommenden Jahr sogar der Aufstieg in den DAX, womit der Kurs der ProSiebenSat.1-Aktie zusätzlich beflügelt werden dürfte.

Borussia Dortmund: Kursrücksetzer nutzen

Sportlich erlebte Borussia Dortmund (WKN 549309) zuletzt eine wahre Horrorwoche. Mit der Niederlage im Bundesligaspiel in Wolfsburg hat man sich kurz vor dem Spitzenduell gegen Bayern München noch mehr unter Druck gesetzt. Nach der Heimniederlage gegen Arsenal London ist nun sogar der Einzug ins Achtelfinale der Champions League in Gefahr, während zu allem Überfluss Innenverteidiger Neven Subotic für den Rest der Saison ausfällt. Wie gut, dass es finanziell zuletzt deutlich besser lief und Erfolgs-Trainer Jürgen Klopp seinen Vertrag bis 2018 verlängerte.

Im Fokus Siemens: Konzernumbau kommt voran

Die neue Bescheidenheit scheint Siemens (WKN 723610) gut zu bekommen. Immerhin konnte die Siemens-Aktie trotz eines Umsatz- und Gewinnrückgangs im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 (Ende September) und der Aufgabe des hohen Ziels eines Konzernumsatzes von mehr als 100 Mrd. Euro ihren jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen. Allerdings hat der neue Konzernchef Joe Kaeser noch einige schwierige Aufgaben vor sich. Einerseits muss das noch von seinem Vorgänger Peter Löscher angestoßene Umstrukturierungsprogramm erfolgreich über die Bühne gebracht werden, während andererseits eine anhaltend schwache Konjunktur den Münchnern doch noch einen Strich durch die Rechnung machen könnte.

Henkel: Eine Persil-Packung für Ihr Depot

Konsumgüterhersteller sind dank ihrer zahlreichen großen und kleinen Helferlein aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Das gilt auch für unsere Depots. Champions-Aktien von Konsumgüterherstellern sind dank ihrer Dividendenstärke ein sehr wichtiger Baustein für jedes Portfolio. Wir brauchen aber nicht immer nur auf die großen US-Werte dieser Branche zurückgreifen. Wir haben durchaus auch die Möglichkeit „made in Germany“ ins Depot einzubauen. Als 1876 in Aachen eine kleine Waschmittelfabrik entstand, konnte von all dem noch niemand etwas ahnen. Rund anderthalb Jahrhunderte später ist aus der kleinen Fabrik ein Weltkonzern geworden, dessen Produkte weltweit ein Renner sind. Die Rede ist von Henkel, einem der am stärksten international ausgerichteten Dax-Konzerne. Weltweit sind rund 47.000 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig, 80 Prozent außerhalb des Heimatmarktes Deutschland.

Drillisch-Aktie: Höhere Prognose und 8% Dividendenrendite befeuern Aufwärtstrend

Überraschend positive Nachrichten gab es heute vom TecDAX-Unternehmen Drillisch (WKN 554550): Nach den guten Neun-Monats-Zahlen hat der Vorstand sein EBITDA-Prognose für 2014 erhöht und zudem Aussagen über die künftigen Dividendenzahlungen getroffen. Die Aktie könnte damit den langfristigen Aufwärtstrend weiter fortsetzen, denn noch immer ist lockt eine satte Dividendenrendite.

Nordex blendet alle Störfeuer aus

Angesichts der Spekulationen um eine deutliche Kürzung bei der Ökostrom-Förderung war die Aufregung zu Wochenbeginn rund um die Aktie des Hamburger Windturbinenhersteller Nordex (WKN A0D655) groß. Das zuvor sehr gut gelaufene TecDAX-Papier verzeichnete deutliche Verluste. Nachdem sich die Aufregung jedoch bereits gestern ein wenig gelegt hatte, sorgen die positiv ausgefallenen Ergebnisse für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres für weitere Kursgewinne der Nordex-Aktie.

RWE-Aktie: Keine Besserung in Sicht

Dank einer Sonderzahlung des russischen Gaslieferanten Gazprom konnte RWE (WKN 703712) in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres umsatz- und ergebnisseitig einige Werte präsentieren, die zumindest auf dem Vorjahresniveau oder sogar leicht darüber lagen. Abgesehen davon zeichnete der zweitgrößte deutsche Energieversorger nach E.ON (WKN ENAG99) ein eher düsteres Bild, was auch die deutlichen Kursverluste der RWE-Aktie am Donnerstag erklärt.

Die Bechtle-Aktie und die 50-Euro-Marke

Die Aktie des IT-Dienstleisters Bechtle (WKN 515870) dürfte an diesem Donnerstag mal wieder im Blickpunkt der IT-nahen Anleger stehen. Auslöser sind die heute vorgelegten, endgültigen Zahlen zum dritten Quartal und der schwäbisch zurückhaltend ausgefallene Ausblick. Nach dem kurzen Schnuppern an der 50-Euro-Marke dürfte sich dieser Tage entscheiden, ob die seit Oktober laufende Rallye ungebrochen weitergeht oder ob sie sich bei 50 Euro heiß gelaufen hat.

K+S-Aktie: Wirklich fit für die Zukunft?

Trotz aller Verunsicherung bei den Börsianern und am Kali-Markt, blieb man beim Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN KSAG88) relativ gelassen. Wie sich nun an den Geschäftsergebnissen für das dritte Quartal zeigte, zu Recht. Denn trotz der Rückgänge bei Umsatz und Gewinn musste das DAX-Unternehmen nicht die von einigen Analysten prognostizieren Katastrophenzahlen präsentieren.
RSS
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram