Bildquelle: Pressefoto © Drägerwerk AG & Co. KGaA

Das ging wieder einmal daneben. Das Jahr 2018 verlief für die Aktie des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Drägerwerk (WKN:  / ISIN: DE0005550636) alles andere berauschend. Am Dienstag ging der Absturz des TecDAX– und SDAX-Wertes weiter, obwohl sich der Gesamtmarkt in einer guten Stimmung präsentierte.

Für den jüngsten Kuturz war ein negativer Analystenkommentar verantwortlich. Bei HSBC hat man sich dazu entschlossen, das Kursziel für die Drägerwerk-Aktie von 54,00 auf 41,00 Euro nach unten zu schrauben. Die Einstufung lautet weiterhin „Reduce“. Auf Analystenseite zeigte man sich enttäuscht, dass sich die Geschäfte beim Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller zuletzt nicht erholen konnten und wohl auch eine ganze Weile nicht erholen werden.

Dräger stellte zu Beginn der Woche für das dritte Quartal 2018 vor. Diese kamen am Markt nicht gut an. Außerdem wurde die Prognose gesenkt. Während die Umsatzerlöse im dritten Quartal rückläufig waren und das EBIT sogar negativ war, rechnet das Management für nur noch mit einer EBIT-Marge von 2,0 bis 3,5 Prozent, nachdem bisher ein Wert zwischen 4,0 und 6,0 Prozent in Aussicht gestellt worden war.

FAZIT. Dass Drägerwerk in diesem Jahr mit negativen Wechselkurseinflüssen, insbesondere in den Schwellenländern, und hohen Ausgaben für Investitionen zu kämpfen hat, hätten Anleger womöglich noch verkraften können, allerdings soll die Profitabilität auch im kommenden Jahr nicht wesentlich verbessert werden können. Da helfen im Moment auch die positiven mittel- bis langfristigen Aussichten im Bereich Medizintechnik wenig.

Es wird jedoch auch besonders mutige Anleger geben, die es gerade jetzt wissen wollen. Alternativ zu einer Direktanlage bietet sich solchen Anlegern ein  an. Wer aber Short gehen möchte, hat mit einem entsprechenden  die Gelegenheit von fallenden Kursen zu profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “Edvideo Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Edvideo D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto © Drägerwerk AG & Co. KGaA

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039), HeidelbergCement (WKN: 604700 / ISIN: DE0006047004) und Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004). Etwas weniger Bewegung ist in der Wirecard-Aktie (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060), nachdem der DAX-Neuling zuletzt eine Achterbahnfahrt erlebte. Interessant geht es auch in der zweiten Reihe zu. Drägerwerk (WKN: 555063 / ISIN: DE0005550636) sorgte zuletzt für einen enttäuschenden Ausblick. […]

trackback

[…] Das ging wieder einmal daneben. Das Jahr 2018 verlief für die Aktie des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers Drägerwerk alles andere berauschend. Am Dienstag ging der Absturz des TecDAX– und SDAX-Wertes weiter, obwohl sich der Gesamtmarkt in einer guten Stimmung präsentierte. Mehr dazu hier. […]

wpdiscuz