Bildquelle: Pressefoto © voestalpine AG

Das Thema Handelsstreit beschäftigt Marktteilnehmer immer noch. Insbesondere im Stahlsektor. Entsprechend negativ wirkten sich die Diskussionen rund um Strafzölle und Handelsschranken auf die Kursentwicklung der voestalpine-Aktie (WKN:  / ISIN: AT0000937503) aus. Nun aber konnte der österreichische Stahl- und Technologiekonzern der gesamten Branche Mut machen.

voestalpine-Chart: boerse-frankfurt.de

Die voestalpine hat mit begonnen. Ab 2021 soll das volldigitalisierte Werk jährlich rund 205.000 Tonnen an anspruchsvollsten Hochleistungsstählen vor allem für die internationale Flugzeug- und Automobilindustrie sowie den Öl- und Gassektor produzieren. Das Großprojekt bringt ein Investitionsvolumen von bis zu 350 Mio. Euro auf die Waage. Kein Wunder, dass sich voestalpine-Chef Wolfgang Eder begeistert zeigte:

„Der heutige Spatenstich für das neue Werk ist nicht nur ein Meilenstein für unseren Konzern und den Standort Kapfenberg, sondern auch ein positives Signal für die europäische Industrie, da erstmals seit Jahrzehnten wieder in ein völlig neues Stahlwerk investiert wird. Mit dieser Investition verschafft sich die voestalpine einen weltweiten Technologie- und Kostenvorsprung bei der Herstellung von Hochleistungsstählen, der es uns ermöglicht, diese Art der Produktion auch auf lange Sicht global konkurrenzfähig an einem traditionellen europäischen Standort erhalten zu können.“

Quelle: 

FAZIT. Die voestalpine-Aktie scheint ihr kleines Zwischentief überwunden zu haben. Die Handelsstreit-Diskussionen sind etwas weniger geworden. Außerdem hatten sich die Österreicher von verhängten oder angedrohten Strafzöllen und Handelsbeschränkungen ohnehin wenig beeindruckt gezeigt. Schließlich wurden zuletzt ein ums andere Mal positive Geschäftszahlen präsentiert. Die starke Konjunktur und die gute Nachfrage aus der Automobilindustrie gehörten zu den Treibern dieses Trends. Außerdem kommt den Österreichern die Konsolidierung in der europäischen Stahlindustrie zugute.

Wer gehebelt von Kuteigerungen der voestalpine-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie diesen . Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieser .

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “Edvideo Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Edvideo D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto © voestalpine AG

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "voestalpine: So sehen positive Signale aus"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Angesichts solcher und anderer Initiativen, an der Entwicklung von Zukunftstechnologien beteiligt zu sein, bleib es bei unserer positiven Einschätzung in Bezug auf die voestalpine. […]

wpdiscuz