Bildquelle: edvideo.info

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Dies lässt sich am neuesten ablesen.

Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen laut EUROPACE-Angaben mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Und so fällt auch der Anstieg des Gesamtindex mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch aus, wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr, heißt es weiter.

Auch der Teilindex für Eigentumswohnungen erreicht mit einem Plus von 1,12 Prozent den stärksten Zuwachs seit Mitte letzten Jahres. Zuletzt waren die Preise hier drei Monate in Folge sogar minimal rückläufig gewesen. Der Teilindex für Bestandshäuser legte um 1,23 Prozent zu. Eine vergleichbare Steigerung gab es seit Ende 2016 lediglich ein Mal: im November 2017 mit 1,25 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt sich dagegen selten ein so einheitliches Bild: Binnen der letzten zwölf Monate haben sich die Preise in allen drei Kategorien zwischen 5,82 und 6,06 Prozent entwickelt. Dies ergibt eine Steigerung des Gesamtindex um 5,93 Prozent, so EUROPACE.

„Vermutlich wird die schwankende Preisentwicklung auch die nächsten Monate so weitergehen, da klare Impulse fehlen“, erklärt Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG. „Weder gehen von der Zinsentwicklung klare Impulse aus, noch steigt das Angebot an Wohnimmobilien stark an. Wir haben nach wie vor ein historisch niedriges Zinsniveau und weiterhin eine Neubautätigkeit weit unter Bedarf“, bemängelt Kennerknecht. „Der Preisanstieg bei Wohnimmobilien hat sich verlangsamt. Doch wer ihn zum Stillstand bringen will, muss dafür sorgen, dass das Angebot deutlich steigt.“ Rückläufige Zahlen bei den Baugenehmigungen für Wohnungen, die das Statistische Bundesamt für 2017 ermittelt hat, sprechen jedoch eine andere Sprache. Und so nennt auch die LBS kürzlich in einer Meldung zum durch ihre Makler vermittelten Immobilienvolumen als Grund für weiter steigende Preise den „Engpassfaktor Bauland“.

Bildquelle: edvideo.info

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei