Bildquelle: Pressefoto Wacker Chemie AG

Da könnte man ja schon meinen, dass das alte Sprichwort „Undank ist der Welten Lohn“ wieder einmal auch an der Börse zutrifft. Da meldet der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie (WKN:  / ISIN: DE000WCH8881) gute Zahlen für 2017 und kündigt eine erhöhte Ausschüttung an – und trotzdem ist der Titel im frühen Handel der schwächste Wert im MDAX. Verlust: knapp acht Prozent auf 132,15 Euro.

Wacker-Chemie-Chart: boerse-frankfurt.de

Zur Ausschüttung: Dank der Gewinne aus der Beteiligung  (WKN:  / ISIN: DE000WAF3001), die für den 2017er Ergebnissprung maßgeblich verantwortlich ist, sollen die Anleger mit einer Sonderdividende partizipieren…

Ein Beitrag von Wolfgang Raum von

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Wolfgang Raum / Pressefoto Wacker Chemie AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: