Bildquelle: edvideo.info

Nach den gestrigen Kursgewinnen lieferte der DAX am heutigen Donnerstag lange Zeit eine wenig inspirierte Leistung ab. Die jüngste EZB-Sitzung stützte die Kurse etwas.

Das war heute los. Überraschende Ergebnisse brachte die Notenbanksitzung nicht zu Tage. Offenbar honorierten Anleger den Umstand, dass die EZB ihre lockere Geldpolitik fortsetzen will. Zwar blieb dieses Mal ein Hinweis darauf aus, dass die laufenden Anleihenkäufe bei Bedarf auch ausgeweitet werden könnten, aber dafür bleibt die Inflation in der Eurozone deutlich unterhalb des 2-Prozent-Ziel, so dass die Zentralbank in dieser Hinsicht weiterhin tätig bleiben muss.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX gehörte die Deutsche-Post-Aktie (WKN: / ISIN: DE0005552004) heute zu den Tagesgewinnern. Zeitweise legte das Papier rund 2,5 Prozent an Wert zu. Bereits gestern hatte der Post- und Logistikkonzern seinen 2017er-Geschäftsbericht vorgestellt und für positive Reaktionen gesorgt. Die Linde-Aktie (WKN: / ISIN: DE000A2E4L75) legte zeitweise sogar ein Kurs von rund 4 Prozent hin. Der vor der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair stehende Gasehersteller überzeugte ebenfalls mit seinen jüngsten Geschäftsergebnissen.

Einen ganz schwachen Tag erwischte dagegen die Merck-Aktie (WKN: / ISIN: DE0006599905). Sie verlor zeitweise mehr als 5 Prozent an Wert, nachdem der Pharma- und Spezialchemiekonzern mit seinen neuesten Geschäftszahlen am Markt für Enttäuschung gesorgt hatte. Negative Währungseinflüsse hatten dafür gesorgt, dass das 2017er-EBITDA im Vorjahresvergleich zurückging. Außerdem lag der Umsatzanstieg lediglich bei 2 Prozent auf 15,3 Mrd. Euro.

Das steht morgen an. In den USA werden die Februar-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Am Mittwoch hatte der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) bereits einen Beschäftigungsaufbau in der US-Wirtschaft von 235.000 Stellen gemeldet. Wir dürfen gespannt sein, wie die offiziellen Zahlen der US-Regierung ausfallen werden. Auch der Blick auf die Löhne verspricht Spannung. Der Januar-Arbeitsmarktbericht hatte an den weltweiten Aktienmärkten für Turbulenzen gesorgt. Deutlich gestiegene Löhne hatten dazu geführt, dass Anleger eine steigende Inflation und schnell anziehende Leitzinsen befürchteten.

Hierzulande dürften Anleger zudem auf die die Zahlen zur Produktion im Produzierenden Gewerbe (Januar) schauen. Unternehmensseitig sollten Investoren den Geschäftsbericht für das Jahr 2017 beim Versicherungskonzern Allianz (WKN: / ISIN: DE0008404005) und die Februar-Verkehrszahlen bei der Lufthansa (WKN: / ISIN: DE0008232125) im Blick haben.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: .
Weitere DAX-Produkte gibt es .

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www..de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: edvideo.info

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei