Bildquelle: edvideo.info

Vergangenen Freitag geschah etwas, was in den Medien nur eine Randnotiz war. Japan und die EU einigten sich auf ein Freihandelsabkommen.

Laut Theorie gibt es im internationalen Handel nur Gewinner. Im Einzelfall kann das anders aussehen, doch im Durchschnitt gewinnt jeder. Praxis und Theorie können allerdings stark voneinander abweichen. Das war auch ein Thema, welches Donald Trump im Wahlkampf immer wieder ansprach. Er glaubt, dass die USA bei Freihandelsabkommen über den Tisch gezogen wurden.

Damit liegt Trump nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Die USA setzen sich in Verhandlungen für gewöhnlich durch. Es ist zwar nicht so, dass die USA die Bedingungen diktieren können, doch im Normalfall kann das Land einen Großteil seiner Forderungen durchsetzen. Da kann man eigentlich nicht davon reden, dass die USA über den Tisch gezogen werden.

Im Detail sind es vor allem die großen US-Unternehmen, die letztlich die Bedingungen diktieren. Es sind nicht die Politiker. Sie sind – überspitzt formuliert – die Handlanger der Unternehmen. Was die Unternehmen wollen ist aber nicht unbedingt im Interesse des Landes und der Bevölkerung. Man kann es also auch so sagen: die USA lassen sich in solchen Verhandlungen von ihren eigenen Unternehmen über den Tisch ziehen.

Ob die EU da besser ist, kann man nur schwer sagen. Die Verhandlungen über Freihandelsabkommen ist nicht öffentlich. Das war bei TTIP ebenso ein Problem wie jetzt bei den Verhandlungen mit Japan. Von den Details wurde wenig bekannt und es ist auch nach Abschluss der Verhandlungen noch nicht ganz klar, was da eigentlich auf uns zukommt.

In einer Erklärung der EU-Kommission wird davon geredet, dass die Zölle für Gouda (jawohl, Gouda!) wegfallen werden. Das gilt ebenso für Wein und Cheddar. Für japanische Unternehmen sollen im Gegenzug die Zölle für Autoexporte über mehrere Jahre gesenkt werden.

Die EU scheint durch das Abkommen seiner Landwirtschaft einen neuen Markt zugänglicher zu machen. Japan bekommt leichteren Zugang für seine starke Autoindustrie. Deutsche Konzerne dürfte das wenig freuen, wobei das zugegebenermaßen auch davon abhängt, ob sie in Japan nicht auch bessere Geschäfte erwarten können.

Die EU feiert das Abkommen, aber still. Es verbindet zwei große Wirtschaftsräume, die über 20 % der Weltwirtschaftsleistung auf sich vereinen und über 600 Mio. Konsumenten haben. Das klingt ziemlich spektakulär. Die Zahlen des Handels sind aber weitaus weniger grandios. Es werden lediglich Waren im Wert von 125 Mrd. Euro ausgetauscht (Grafik 1). Die EU konnte die Exporte nach Japan steigern. Japan gelang das für viele Jahre nicht mehr. Das Handelsbilanzdefizit verkleinerte sich, beginnt nun aber wieder zu steigen.

Grafik:

Die Bedeutung des Handels ist für die EU zwar wahrnehmbar, aber auch nicht überlebenswichtig. Grafik 2 zeigt den Anteil der Exporte und Importe. Die Importe aus Japan machen weniger als 4 % der Gesamtimporte aus und lediglich 4 % der EU-Gesamtexporte.

Grafik:

Das Abkommen ist dennoch ein Zeichen, dass man zu offenen Märkten steht und die Öffnung auch weiter vorantreiben will. Ein wenig ironisch ist das schon, denn die Verhandlungen über mehr Offenheit sind alles andere als offen und transparent. Daher lässt sich auch nicht wirklich sagen, ob das Abkommen nun gut ist oder nicht. Ich denke jedoch nicht, dass eine Seite die andere über den Tisch gezogen hat.

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? 

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei 

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: edvideo.info

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Hat uns Japan über den Tisch gezogen? Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
wpdiscuz